| Coronavirus

Die Landesregierung setzt die gestrigen Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zur Kontaktreduzierung und Eindämmung der Pandemie erneut konsequent und zügig in Nordrhein-Westfalen um. Sie hat die Coronaschutzverordnung entsprechend angepasst.


| Wirtschaft

Die schon errichteten Buden deuten es an und auch die aufgestellte und bunt geschmückte Weihnachtstanne lässt keinen Zweifel: Der „Ahlener Advent“, das vorweihnachtliche Erlebnis auf dem Marktplatz, steht kurz bevor. „Ja, er findet statt“, bestätigt Bürgermeister Berger gemeinsam mit WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch und städtischer Rechtsdirektorin Gabriele Hoffmann.


| Rathaus & Politik

Wegen der weiterhin angespannten Pandemielage müssen sich ab Mittwoch (8. Dezember) Besucherinnen und Besucher, die zur Erledigung von Verwaltungsvorgängen ins Rathaus der Stadt Ahlen müssen, auf Änderungen einstellen.


| Soziales & Gesundheit

Wie das Kreisgesundheitsamt am Freitag (3. Dezember) meldet, sind 172 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Somit wurden seit März des vergangenen Jahres insgesamt 17.205 Infektionsfälle bekannt. 134 Menschen sind seit dem Vortag wieder genesen (gesamt: 15.284). Die Zahl der akut Infizierten ist auf 1.638 (Vortag: 1.602) Personen gestiegen.


| Umwelt

Nachhaltig mobil sein stärkt nicht nur den Klimaschutz, sondern fördert auch die Teilhabe und Partizipation. Wie und warum, das erfahren Interessierte am 7. Dezember (Dienstag) ab 18 Uhr in einem Online-Vortrag unter dem Titel „Nachhaltige Mobilität für viele“. Die Veranstaltung ist Teil der münsterlandweiten Kampagne „Münsterland ist Klimaland“.


| AUB

Am Dienstag, 7. Dezember, kommt das Schadstoffmobil nach Dolberg und zum Wertstoffhof. Von 9 bis 11 Uhr kann in Dolberg am alten Bauhof in der Twieluchtstraße Sondermüll abgegeben werden. Anschließend steht das Schadstoffmobil von 11.30 Uhr bis 15 Uhr in Ahlen am Wertstoffhof am Ostberg.


| Bildung & Kultur

Der Bahnhof Šķirotava nahe der lettischen Hauptstadt Riga war Schicksalsort für Zehntausende jüdischer Menschen, die aus dem Deutschen Reich Richtung Osten verschleppt wurden. Am 29. November 1941 traf der erste Deportationszug aus Berlin mit 1.053 Personen dort ein. Keiner der Deportierten sollte den Abend erleben.


| Soziales & Gesundheit

Der 13. Deutsche Seniorentag in Hannover fand in diesem Jahr rein virtuell statt. Zur Nachbesprechung des digitalen Seniorentags lädt die städtische Leitstelle „Älter werden in Ahlen“ in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros (LAS) am Montag, 13. Dezember, von 15 bis 16 Uhr ein.


| Rathaus & Politik

Schon in seiner Funktion als Landtagsabgeordneter seit langem in Ahlen bekannt, unternahm Henning Rehbaum (Albersloh) nun als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter einen Antrittsbesuch bei Bürgermeister Dr. Alexander Berger. Mit dabei waren der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagskandidat Markus Höner und Ratsherr Christoph Aulbur.


| Soziales & Gesundheit

Millionen von Frauen und Männern leiden in Deutschland unter einer Harn- oder Stuhlinkontinenz. Dennoch ist es weiterhin ein Tabuthema und für die meisten Betroffenen eine enorme psychische Belastung. „Ein wichtiger Schritt ist die Aufklärung und Enttabuisierung des Themas“, betont Dr. Dr. med. Markus Gantert, Chefarzt der Frauenklinik des St. Franziskus-Hospitals in Ahlen.


| AUB

Neue Nahrung für Insekten und Menschen bietet im nächsten Jahr die Bürgerobstwiese an der Kruppstraße. 12 Obstbäume sind jetzt hinzugekommen, allesamt gestiftet von Privatpersonen.


| Rathaus & Politik

Die Corona-Pandemie wirkt sich weiter nachteilig auf Organisationen aus, die auf Spenden angewiesen sind. Im Dezember sollte die jährliche Sammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) stattfinden. „Um unsere ehrenamtlichen und freiwilligen Helferinnen und Helfer zu schützen, führen wird die Sammlung in Ahlen, Dolberg und Vorhelm in diesem Jahr nicht durch“, sagt Ahlens VDK-Ortsgeschäftsführer Wilfried Hejnal.


| Kita Milchzahn

Gäste des Rathauses können sich in diesem Advent an Weihnachtsschmuck erfreuen, den Kinder in der städtischen Kita Milchzahn gebastelt haben. Leider musste auch in diesem Jahr der Weihnachtsbaum im Rathausfoyer ohne Jungen und Mädchen aus Kindertageseinrichtungen geschmückt werden. „Was mir sehr leid tut“, so Bürgermeister Dr. Alexander Berger zu den Erzieherinnen Monika Mikolajczyk und Stephanie Großmann, die stellvertretend für die Kita-Kinder ins Rathaus kamen.


| Schulen

In kleinem Rahmen feierte jetzt der Erweiterungsbau an der Fritz-Winter-Gesamtschule Richtfest. Ab Oktober nächsten Jahres sollen in ihm die Jahrgangsstufen 5 und 6 in modernen, Licht durchfluteten Räumen unterrichtet werden. Etwa 4,5 Millionen Euro kostet der Neubau, der zu 80 Prozent aus Mitteln des Landesprogramms „Gute Schule“ gefördert wird.